Solidaritäts Botschaft der Antifaschistischen Union Dortmund

Das anarchistische Projekt „Black Pidgeon“ betreibt bisher einen kleinen Buchladen am Borsigplatz. Dort ist nun aber Schluss: Durch eine Crowdfundingkampagne konnte eine beträchtliche Summe eingefahren werden, die in ein größeres Ladenlokal am Hafen investiert wurde, um dort ein „Anarchistisches Kulturzentrum“ zu eröffnen. Seit einigen Tagen laufen die Renovierungsarbeiten in den neuen Räumlichkeiten auf Hochtouren.

Nun haben aber auch die Dortmunder Neonazis der Partei „Die Rechte“ davon Wind bekommen. Ihnen ist das Projekt natürlich ein Dorn im Auge und das nicht nur, weil sie die Renovierung ihrer eigenen Parteizentrale ordentlich versemmelt haben. Nach einem Glasbruch am anarchistischen Zentrum folgte dann die Einschüchterung gegen den Vermieter des Ladenlokas: Durch Telefonterror und das Faken von Onlinebewertungen, ist es ihnen gelungen gegenüber der Immobilienfirma „Schneider“ Druck aufzubauen. Erfreulicherweise hat sich herausgestellt, dass der Vermieter gegenüber den Nazis nicht einkinickt und der Vertrag erst mal für zwei Jahre besteht. Die Anarchos geben sich dabei gewohnt kämpferisch. Am 18. März wird demnach erstmal eine Eröffnungsparty des neuen Buchladens stattfinden.

Viele mögen jetzt denken, dass uns als FreundInnen kommunistischer Gesellschaftskritik anarchistische Theorien erfahrungsgemäß erstmal nicht ganz so nah sind. Doch hier geht es momentan um weitaus mehr, als nur um inhaltliche Standpunkte. Dem anarchistischen Kollektiv ist es gelungen, in Dortmund einen weiteren Raum aufzubauen, in dem es überhaupt erst möglich ist, darüber zu diskutieren, wie denn eine Kritik an gesellschaftlichen Verwertungszwängen auszusehen hätte. Ebenso ist ein weiteres linkes Zentrum gerade für Dortmund wichtig, um weiterhin gegen die erdrückenden Zustände in dieser Stadt vorgehen zu können. Deswegen erklären wir uns solidarisch mit dem Buchladenprojekt und werden es gegen die neoanzistischen Regressionen verteidigen.

Den KameradInnen aus Dorstfeld sei empfohlen, die Füße besser still zu halten und in ihrem Dorf zu verschimmeln, sonst gibt´s – wie immer – Probleme.

Seid also solidarisch mit dem Buchladen, achtet auf Ankündigungen und seid am Start wenn es drauf ankommt! Linke Strukturen verteidigen!

Aktuelle Informationen rund um das anarchistische Zentrum erhaltet ihr auf der dazugehörigen Website: http://blackpigeon.blogsport.eu/

Quelle: Facebook Seite Antifa Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.